Vereinbarung zwischen Regierung und Sozialpartnern zur Verlängerung der ERTE

Lesedauer des Artikels: < 1 Minute -

Die Regierung und die Sozialpartner haben gestern Nachmittag (27.09.2021) eine Grundsatzvereinbarung über die Verlängerung der ERTE-Beihilfen bis zum 28. Februar getroffen, die nun intern von CEOE, Cepyme, CCOO und UGT ratifiziert werden muss.

Die Parteien haben sich schließlich darauf geeinigt, die Befreiung von den Sozialversicherungsbeiträgen an die Tätigkeit zu koppeln, mit Ausnahme von Unternehmen mit weniger als 10 Arbeitnehmern, wie aus Gewerkschaftskreisen verlautete.

Lesetipp:  Sanchez kündigt ein Hilfspaket von 11.000 Millionen Euro für Unternehmen, KMU und Freiberufler an

Die Vereinbarung sieht vor, den so genannten “Nullzähler” bei der Arbeitslosenunterstützung um ein Jahr bis zum 31. Dezember 2022 zu verlängern, damit die ERTE-Beschäftigten ihre erworbenen Ansprüche auf Arbeitslosenunterstützung nicht aufbrauchen, heißt es aus Gewerkschaftskreisen.