TUI bringt ab 11. Juli britische Touristen nach Teneriffa und Lanzarote

Lesedauer des Artikels: 3 Minuten -

TUI UK hat angekündigt, ab dem 11. Juli den Flugbetrieb von Großbritannien nach Spanien und Griechenland wieder aufzunehmen. Zu den Zielen, die in diesem Sommer angeboten werden, gehören Flüge von den drei größten TUI Flughäfen in Großbritannien: Gatwick, Manchester und Birmingham.

Der größte europäische Reiseveranstalter hat seine Rückkehr in den Tourismusbetrieb mit Spanien angekündigt, nachdem an diesem Wochenende bekannt wurde, dass die spanische Regierung die Quarantäne für Reisende aus dem Vereinigten Königreich aufgehoben hat, die am 21. Juni dieses Jahres mit der Öffnung der Grenzen zu den Ländern des Schengen-Raums, mit Ausnahme Portugals, begann.


In der ersten Phase der geplanten Wiederaufnahme, vom 11. bis 24. Juli, könnten bis zu 8.300 Touristen auf bis zu 44 Flügen pro Woche nach Ibiza, Palma, Korfu, Kreta, Kos, Rhodos, Lanzarote und Teneriffa reisen.

TUI plant bis Ende Juli weitere Flüge und Destinationen hinzuzufügen mit dem Ziel, insgesamt 19 Ziele von fünf britischen Flughäfen aus anbieten zu können, vorbehaltlich der Empfehlung der Regierung zu gegebener Zeit.

“Wir sind bereit, in einigen Wochen wieder Touristen aufzunehmen. Zunächst konzentrieren wir uns auf Destinationen, bei denen wir Lufttransporte erwarten, wie zum Beispiel Griechenland und Spanien. Aber wir wissen, dass viele Briten gerne wieder reisen möchten, und wir haben ehrgeizige Pläne, unser Programm so schnell wie möglich zu erweitern, um noch mehr Optionen für die Sommerferien anzubieten”, sagte Andrew Flintham, Managing Director von TUI UK & Ireland.

Das Unternehmen sagt, dass es zahlreiche Garantien für die Sicherheit der Touristen im Ausland gegeben hat und dass sie nicht dorthin reisen werden, wenn ein Reiseziel unter Quarantäne steht. “Wenn lokale Beschränkungen oder Maßnahmen in Hotels oder Resorts das ursprünglich gebuchte Urlaubserlebnis erheblich beeinträchtigen, werden wir den Reisenden nicht dorthin bringen”, sagte der Manager.