Möglicher Vulkanausbruch auf La Palma – Boden hat sich um 6 Zentimeter angehoben

Lesedauer des Artikels: 3 Minuten -

Die Ereignisse beschleunigen sich auf La Palma, wo die Gefahr eines Ausbruchs in den letzten Stunden gestiegen zu sein scheint. Der Präsident des Inselrates, Mariano Hernández, hat berichtet, dass eine “schnelle Entwicklung in kurzer Zeit” des magmatischen Intrusionsprozesses, der letzten Samstag (11.09.2021) am Vulkan Cumbre Vieja begann, nicht ausgeschlossen werden kann.

Nach einem Treffen mit dem Komitee von Technikern und Wissenschaftlern, die den aktuellen Erdbebenschwarm überwachen, wies er darauf hin, dass die Intensität der Beben im Laufe des Tages “zugenommen” hat, und warnte sogar davor, dass weitere Beben “und von größerer Intensität” zu erwarten sind.

Lesetipp:  Vulkan auf La Palma hat bereits 1.826 Gebäude auf der Insel zerstört

Die Erschütterungen scheinen sich nach Nordwesten zu bewegen und treten in immer geringerer Tiefe auf. Heute wurden sie bereits bei nur 1 und 3 Kilometern gemessen. Auch auf der Insel wurden im am stärksten betroffenen Gebiet Bodenverformungen festgestellt, wo sich der Boden um insgesamt sechs Zentimeter angehoben hat.

Vorläufig halten die Behörden die gelbe Alarmstufe für die Bevölkerung aufrecht. Bei dieser Warnstufe wird empfohlen, das Kommunikationsnetz in der Region, in der man lebt, für den Fall einer möglichen Evakuierung zu kennen und die Familienhäuser außerhalb der am stärksten gefährdeten Gebiete zu haben.

Außerdem wird den Einwohnern von La Palma empfohlen, einen kleinen Rucksack oder eine Reisetasche mitzunehmen, in der sich ein Mobiltelefon mit Ladegerät, eventuell benötigte persönliche Medikamente und die wichtigsten Dokumente befinden.

Der Präsident rief dazu auf, “auf alles vorbereitet zu sein, was passieren kann” und erinnerte daran, dass die Vorfahren der Bewohner von La Palma bereits vor einigen Jahrzehnten mit Vulkanausbrüchen leben mussten (der letzte fand 1971 statt), “es ist also eine der Möglichkeiten, die passieren können”.

Die Beben begannen in den frühen Morgenstunden des Samstags und haben seitdem nicht mehr aufgehört, wobei sie sich auf die gleichen Gemeinden konzentrierten.