Formentera und vier Kanarische Inseln beginnen mit dem “Deeskalationsplan” vor dem Rest Spaniens

Lesedauer des Artikels: 2 Minuten -

Die Insel Formentera auf den Balearen und die Inseln La Gomera, El Hierro und La Graciosa auf den Kanarischen Inseln werden bei der Umsetzung des Deeskalationsplans, den die Regierung ab dem 4. Mai aufgestellt hat, eine Vorreiterrolle spielen, da die Inzidenz des Coronavirus in diesen Gebieten geringer war.

Regierungspräsident Pedro Sánchez sagte am Dienstag (28.04.2020), dass diese vier Inseln ab dem 4. Mai in die Phase 1 des Plans eintreten werden, während der Rest des Landes dies am 11. Mai tun wird.


Sánchez gab diese Informationen auf einer Pressekonferenz im Moncloa-Palast bekannt, nachdem der Ministerrat den Maßnahmenplan zur schrittweisen Wiederherstellung der Normalität nach der Coronavirus-Krise gebilligt hatte.

“Angesichts der minimalen Inzidenz von Infektionen und wenn die Entwicklungen es erlauben, werden Formentera auf den Balearen und La Gomera, El Hierro und La Graciosa auf den Kanarischen Inseln in wenigen Tagen, am 4. Mai, ihre Deeskalation vorwegnehmen”, sagte Sanchez.

Phase 1, in die diese Inseln zuerst eintreten werden, umfasst Maßnahmen zur Wiedereröffnung kleiner Geschäfte und Terrassen von Bars und Restaurants mit Belegungsbeschränkungen und anderen Schutzmaßnahmen.

Es sieht auch die Wiedereröffnung von Hotels und Touristenunterkünften vor, mit Ausnahme von Gemeinschaftsbereichen.