Dritte Dosis des COVID-Impfstoffs wird sofort in Pflegeheimen verabreicht

Lesedauer des Artikels: 2 Minuten -

Die Kommission für öffentliche Gesundheit hat am Donnerstag (16.09.2021) die Verabreichung der dritten Dosis des Impfstoffs gegen COVID in Altenheimen genehmigt, so dass diese sofort verabreicht werden kann.

Nach Angaben aus Kreisen, die der Sitzung nahestehen, wurde außerdem wie geplant die Verlängerung der dritten Dosis in der Gruppe 7 genehmigt, zu der Gruppen mit geringer Immunität gehören, wie z. B. Patienten mit Hämodialyse oder Peritonealdialyse, die sich einer Krebsbehandlung unterziehen, über 40-Jährige mit Down-Syndrom, Patienten mit onkohämatologischen Erkrankungen, Krebserkrankungen solider Organe, die sich einer Chemotherapie unterziehen, oder Lungenkrebs, der sich einer Chemotherapie oder Immuntherapie unterzieht.

Lesetipp:  Deutschland meldet 21.888 neue Fälle, bei stabiler Inzidenz

Die Genehmigung einer dritten Dosis für ältere Menschen in Heimen beschleunigt den Vorschlag des Gesundheitsministeriums, das gestern im Einvernehmen mit allen autonomen Gemeinschaften den Vorschlag unterbreitet hat, die zusätzliche Dosis ab dem 4. Oktober zu impfen.

Der interterritoriale Rat vom 7. September hat bereits, nachdem er die Kommission für öffentliche Gesundheit passiert hat, die Verabreichung des Impfstoffs an andere Gruppen der Gruppe 7 genehmigt: Personen mit Transplantationen hämatopoetischer Vorläuferzellen und Patienten mit Transplantationen fester Organe oder auf der Warteliste.

Der Beschluss über die öffentliche Gesundheit wird am kommenden Mittwoch dem interterritorialen Rat vorgelegt, der endgültig grünes Licht für seine Umsetzung geben wird.

Wie die Gesundheitsministerin Carolina Darias gestern auf einer Pressekonferenz erklärte, ist die Ausweitung der Gruppen, die die dritte Dosis erhalten können, noch offen und hängt von der Entwicklung der Pandemie ab.