Deutschland führt kostenlose Tests für seine Rückreisenden aus dem Ausland ein

Lesedauer des Artikels: 4 Minuten -

Deutschland bietet Reisenden, die ab diesem Samstag (01.08.2020) aus dem Ausland zurückkehren, kostenlose Tests an, die ab Montag (03.08.2020) für Reisende aus Risikogebieten obligatorisch sind, um eine Quarantäne zu vermeiden.

Die Regelung gilt ab Samstag, so Gesundheitsminister Jens Spahn, der die kostenlosen Tests trotz der Kritik derjenigen verteidigt, die meinen, dass sie auf Kosten jedes Reisenden gehen sollten, um die öffentliche Gesundheit nicht zu überlasten.


Auf den meisten internationalen Flughäfen des Landes wurde die notwendige Ausrüstung für die Durchführung dieser Tests bereits aufgebaut, während die übrigen – wie auf einem der beiden Berliner Flughäfen, Schönefeld – voraussichtlich nächste Woche in Betrieb gehen werden.

Ziel von Spahn ist es, dass Reisende, die aus Risikoregionen kommen, sofort am Flughafen getestet werden, als Alternative zur bisher vorgeschriebenen Heimquarantäne, deren Einhaltung sich als schwierig zu überprüfen erwiesen hat.

Diejenigen, die aus Gebieten kommen, die nicht in dieser Liste aufgeführt sind, haben 72 Stunden Zeit, um sich freiwillig zu medizinischen Konsultationen oder anderen Zentren zu begeben, wo sie ebenfalls kostenlos getestet werden.

Zu den Risikogebieten gehören drei spanische Regionen – Katalonien, Navarra und Aragonien – sowie Luxemburg, das einzige Land in der Europäischen Union (EU), das bereits auf der Liste des Robert-Koch-Instituts (RKI) stand. Der Rest sind Drittländer auf dem Balkan sowie die Türkei, die Vereinigten Staaten, praktisch ganz Lateinamerika und weite Teile Afrikas und Asiens.

Auch das deutsche Aussenministerium warnte gestern vor Reisen in diese spanischen Destinationen. Die deutsche Regierung verlässt sich auf die Hinweise des im Land zuständigen RKI, seine Empfehlungen in die Information der Reisenden aufzunehmen.

Spahn von der Christlich-Demokratischen Union (CDU) von Bundeskanzlerin Angela Merkel verteidigt die Notwendigkeit, solche Tests kostenlos anzubieten, um der Mehrheit der Reisenden die Durchführung der Tests zu erleichtern. “Das Virus macht keinen Urlaub”, warnte der Minister vor der Gefahr einer “importierten” Ansteckung.

Spahn empfiehlt auch einen zweiten Test einige Tage nach dem ersten, angesichts der geschätzten Inkubationszeit. Auch dieser zweite Test wird kostenlos sein.

Der Plan des Ministers stößt sowohl bei den Ärztekammern, die vor einer möglichen Arbeitsüberlastung warnen, als auch bei der oppositionellen FDP auf Kritik, wonach die Kosten – schätzungsweise 50 Euro für jeden Test – vom Reisenden selbst getragen werden müssen.

Der Gesundheitsminister beschloss die Durchführung dieser Tests nach mehreren Treffen mit den Leitern der Regionalmächte, die für die Umsetzung der Maßnahme in ihren jeweiligen Territorien verantwortlich sind.

In der letzten Woche gab es einen deutlichen Anstieg der Neuinfektionen, sowohl derjenigen, die als “importiert” gelten, als auch derjenigen, die im Land selbst produziert werden, im Allgemeinen bei Partys, Familienfeiern und religiösen Zeremonien.

Nach Angaben des RKI gab es in den letzten 24 Stunden 955 Neuinfektionen – im Vergleich zu 800-850 vor einer Woche oder 300-350 Mitte Juni. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Infektionen beläuft sich auf 209.653, davon 192.700 geheilte Patienten und 9.148 Todesfälle.