Beschädigtes Kreuzfahrtschiff mit 3.100 Passagieren zum Hafen von Santa Cruz de Tenerife geschleppt

Lesedauer des Artikels: 3 Minuten -

Ein Ausfall des Motors hat das Kreuzfahrtschiff “Ventura” gezwungen, länger als geplant im Hafen von Santa Cruz de Tenerife zu bleiben. Nach der Abfahrt am Sonntag (08.12.2019) auf dem Weg nach Arrecife, auf der Insel Lanzarote, erlitt dieses große Schiff mit 3.100 Menschen an Bord einen Motorschaden und wurde ausgesetzt.

Von dem Boot wurde ein Notsignal ausgegeben und zwei Schlepper brachten das Schiff zurück zum Hafen der Hauptstadt Teneriffas. Dieses Kreuzfahrtschiff, das von P&O Cruises betrieben wird wartet auf die Reparatur der erlittenen Schäden.

Lesetipp:  Seilbahn im Nationalpark Teide geschlossen

P&O Cruises stellt jedoch klar, dass zu keinem Zeitpunkt die Passagiere des Schiffes, weder die Kreuzfahrtpassagiere noch die Besatzung, in Gefahr waren oder einen Unfall erlitten haben.

Antrieb

Wie von P&O Cruises erläutert, gab es einen Motorschaden und der Kreuzer erlitt einen Antriebsverlust. Gestern wartete man im Hafen von Santa Cruz de Tenerife auf die Ankunft einiger Teile, die zur Behebung der Panne benötigt wurden. Es wurde auch darauf hingewiesen, dass Untersuchungen durchgeführt werden, um herauszufinden, was diesen Fehler verursacht hat.

Quellen der Betreiberfirma dieses Schiffes sagten gestern, dass geplant sei, dass nachts einige Navigationstests durchgeführt würden, “obwohl die Ventura aller Wahrscheinlichkeit nach morgen früh (heute) im Hafen von Santa Cruz de Tenerife liegen bleiben wird”. Die Passagiere an Bord sind immer ruhig geblieben und haben die Situation verstanden.

Die Ventura, die von Southampton, England, abfuhr, machte derzeit eine 12-tägige Reise. Nach Arrecife war das nächste Ziel Lissabon, in Portugal. Das Unternehmen hat jedoch beschlossen, sowohl den Besuch auf Lanzarote als auch auf Portugal auszusetzen. Es wird erwartet, dass dieses Schiff am 17. Dezember in seinen Heimathafen zurückkehrt. Die Passagiere an Bord werden entschädigt.

P&O Cruises hat außerdem beschlossen, die für den 13. Dezember geplante viertägige Reise der Ventura-Kreuzfahrt abzusagen. Alle Fahrgäste erhalten eine vollständige Rückerstattung des bezahlten Fahrpreises. Ein Rabatt von 20% wird auch für eine zukünftige Buchung auf der Kreuzfahrt gewährt.

Die Ventura ist ein Boot der Grand Class, das von P&O Cruises betrieben wird. Sie wurde 2008 gebaut und ist eine der größten Kreuzfahrten in der Flotte des britisch-amerikanischen Unternehmens mit Sitz in Southampton, England. P&O Cruises ist die älteste Kreuzfahrtgesellschaft der Welt.

Die Ventura hat eine Länge von 278,8 m und einen Breite von 35,9 m und erreicht eine Betriebsgeschwindigkeit von 22 Knoten (40,7 Kilometer pro Stunde). Es verfügt über 1.539 Kabinen, von denen etwa 60% über einen eigenen Balkon verfügen. Es richtet sich an den Familientourismus während der Schulferien und das mittlere Alter im Rest des Jahres.