Alles ist bereit für den Bau des Teleskops auf La Palma

Lesedauer des Artikels: 4 Minuten -

“Alles ist bereit, alle Baugenehmigungen liegen vor, die Leute von Caltech wissen es, und wir haben es ihnen oft genug gesagt”, sagte Duque bei der Sitzung der Regierungskontrolle im Senat, als Antwort auf eine Frage der PSOE-Senatorin Paloma Hernandez über die Unterstützung der Regierung für die Installation dieses wissenschaftlichen Projekts in La Palma.

Wie Duque erklärte, ist es “seit vielen Jahren” geplant, dass dieses Teleskop auf Hawaii gebaut wird. Sie sind jedoch “mehrere Jahre im Verzug”, was auf den Widerstand lokaler Gruppen auf der Insel zurückzuführen ist, die den Schutz des Berges fordern, in dem das Projekt ursprünglich angesiedelt werden sollte. “Es gibt Zweifel, dass es dort gebaut werden kann, aber es sind nur Zweifel”, warnt er.


weine-aus-mallorca.com

Tatsächlich warnt er davor, dass der Bau der TMT auf Hawaii, ihrem ursprünglichen Standort, “noch nicht ausgeschlossen ist”, und dass die Fristen für die Entscheidung des Konsortiums “noch nicht klar sind”, weshalb er darum gebeten hat, “umsichtig” zu handeln. Auf jeden Fall “sind Spanien, die Kanarischen Inseln und La Palma auf die TMT vorbereitet, für den Fall, dass endlich entschieden wird, sie hier anzusiedeln”, sagte er.

Obwohl die Option Hawaii noch nicht ausgeschlossen ist, erinnerte er daran, dass “die einzig mögliche Alternative aus wissenschaftlicher Sicht die Insel La Palma ist”, und dass die Regierung den Bau dieses Teleskops fördern will, das “das größte, fortschrittlichste und leistungsfähigste der Geschichte” in Spanien wäre. Darüber hinaus sagt er, dass “alle” Institutionen der Kanarischen Inseln und Spaniens ihre Unterstützung für dieses Projekt zum Ausdruck gebracht haben.

In diesem Sinne erklärte er, dass die Regierung “regelmäßigen Kontakt” mit dem Vorstand des Projektkonsortiums gehalten habe, um sich über den Fortgang des Projekts zu informieren, dass ein Treffen (praktisch wegen der Pandemie) mit der EU stattfinden werde, da das Projekt von den europäischen Behörden unterstützt werde, und dass alles, was mit dem Projekt geschieht, wöchentlich überwacht werde. “Wir haben auch eine sehr enge Beziehung, sowohl direkt als auch indirekt, mit der kanarischen Regierung, die die Aktivitäten aller Insel- und Lokalbehörden koordiniert hat”, fügte er hinzu.

Nach den Worten des Ministers würde die Installation dieses Teleskops auf La Palma “eine enorme externe Investition bedeuten, die während der zehn Jahre, in denen es gebaut wird, viele hundert Arbeitsplätze schaffen könnte”, und später, während der Jahre, in denen die Infrastruktur in Betrieb ist, würde sich die wirtschaftliche Auswirkung auf etwa 26 Millionen Euro pro Jahr und etwa 140 hochqualifizierte Arbeitsplätze belaufen.

Der Minister ist bereits mit der Ministerin für Territorialpolitik und öffentliche Funktionen, Carolina Darias, und dem Präsidenten der Regierung der Kanarischen Inseln, Ángel Torres, zusammengetroffen, um diese Frage zu erörtern.

Auf jeden Fall warnte er: “Abgesehen von unseren Bemühungen, die weiterhin intensiv sein werden, ist es notwendig, mit Umsicht zu handeln, der Bau an seinem ursprünglichen Ort ist noch nicht ausgeschlossen und die Fristen für diese Entscheidung sind noch nicht klar”. Er versichert jedoch, dass “Spanien, die Kanarischen Inseln und La Palma auf die TMT vorbereitet sind, für den Fall, dass man sich endgültig entscheidet, sie hier anzusiedeln”.